Sie sind hier: Startseite

Ginkgo on Tour

Mit dem Laika Kreos unterwegs in Europa

,,Das ist das angenehme am Reisen, dass auch daß Gewöhnliche durch Neuheit und Überraschung das Ansehen eines Abenteuers gewinnt."( Goethe ).
Wurde er auf seinen Reisen unterwegs müde, dann machte er gern ein Schläfchen in seiner Kutsche . Johann Wolfgang von Goethe war einer der ersten deutschen Camper im herkömmlichenen Sinne.
Als er am 6. September 1786 von München auf eine seiner italienischen Reisen ging, hatte er meist ein eigenes Bett dabei. Die Postkutsche war gemütlich eingerichtet, wie ein Heim auf Rädern, mit genügend Lesestoff und Kissen, Leselampe und alten Puschen.
Getreu dieses Mottos sind wir überzeugte Freiluft Fans und haben nunmehr Zeit die schönsten Flecken Europas zu besuchen und zu geniessen.
Der Laika Kreos soll uns dabei gute Dienste leisten und hat uns auf unseren bisherigen Reisen auch in keinster Weise enttäuscht.

Aktuelle News:

USA betrachten Siedlungsbau in Westjordanland als legal

Es ist ein weiteres deutliches Signal für die Unterstützung Israels: Die USA wollen den Siedlungsbau im Westjordanland nicht länger als Verstoß gegen internationales Recht betrachten. Die Palästinenser protestierten umgehend.

Der EU-Haushalt für 2020 steht

Im Streit über den milliardenschweren EU-Haushalt für 2020 gibt es eine Einigung. Wie die finnische Ratspräsidentschaft am späten Abend bestätigte, werden im kommenden Jahr mehr als 168 Milliarden Euro für Auszahlungen bereitgestellt.

Analyse: Wie umgehen mit den Protesten im Iran?

Im Iran gehen die Menschen auf die Straße - aus Wut über die teuren Spritpreise, aber auch aus Ärger über die Regierung. Die internationale Politik wäre jetzt gut beraten, die Proteste nicht für eigene Zwecke auszunutzen. Von Karin Senz.

Libyen: Sieben Tote bei Angiff auf Keksfabrik

In Libyen sind bei einem Luftangriff auf eine Keksfabrik nahe Tripolis mindestens sieben Menschen getötet worden. Mindestens 33 weitere Menschen wurden verletzt. Die Regierung machte den abtrünnigen General Haftar verantwortlich.

Viele Tote bei Anschlag auf Grenzpatrouille in Mali

Bei einem Angriff auf eine Grenzpatrouille sind in Mali 24 Soldaten und 17 Dschihadisten ums Leben gekommen. Auch die Bundeswehr ist in der Region im Einsatz. Der Anschlag ereignete sich an der Grenze zum Niger.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren